Angepinnt Zukünftiger Frettchenhalter? -Fragen und Antworten

    • Zukünftiger Frettchenhalter? -Fragen und Antworten

      Wer ist nicht auf Anhieb verliebt in diese süssen quirligen und lustigen Pelznasen?
      Wie über jedes andere Haustier auch sollte man sich über diese liebenswerten Kobolde gut informieren bevor man sie sich anschafft. Du überlegst, Dir auch Frettchen anzuschaffen?
      Den ersten Schritt hast Du schon gemacht, denn Du hast Dich hier im Frettchenforum angemeldet.
      Hier gibt es alle wichtigen Informationen über Haltung, Ernährung und Gesundheit der kleinen Raubtiere, und hilfsbereite User werden gern Deine vielleicht noch offenen Fragen beantworten.
      Einige wichtige Fragen solltest Du Dir aber vorher stellen, bevor Deine neuen pelzigen Mitbewohner bei Dir einziehen.

      Sind Frettchen überhaupt die richtigen Haustiere für mich?

      Sehr empfehlenswert ist hier vorher ein Schnupperbesuch bei einem erfahrenen Frettchenhalter oder auch einem seriösen Züchter.
      Was wichtig ist: auch die Familie, Partner, WG Bewohner usw. sollten an diesen Schnupperbesuchen teilnehmen, denn auch sie sollten mit diesen Tieren einverstanden sein und klar kommen, mit denen sie schliesslich auch ein paar Jahre lang zusammenleben.

      Darf ich in meiner Wohnung denn ohne weiteres Frettchen halten?

      Nein, wenn Du zur Miete wohnst, muss der Vermieter vorher gefragt werden, ob er die Haltung von Frettchen erlaubt. Frettchen gelten nicht als generell erlaubten Kleintiere, weil sie nicht als Käfigtiere gelten.
      Liegt dann die Erlaubnis vor, die am besten schriftlich im Mietvertrag festhalten. Ohne Erlaubnis sich Frettchen ins Haus holen kann ins Auge gehen, es braucht sich nur ein Nachbar beschweren und man muss vielleicht die grad liebgewonnenen Mitbewohner wieder abgeben.

      Wie möchte ich meine Frettchen halten, Innen-oder Aussenhaltung?

      Wenn Du ein Aussengehege planst solltest Du bedenken, das natürlich auch der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden muss . Auch bei Eigentum ist bei Aussengehegen je nach baulicher Beschaffenheit u. U auch eine Baugenehmigung erforderlich. Da nützt dann das schönste Frettchenparadies nichts, wenn es wieder abgerissen werden muss.
      Bei Innenhaltung muss darauf geachtet werden, das alles Frettchensicher gemacht wird, denn die kleinen Wusel sind unglaublich neugierig und entdeckungsfreudig und verschleppen auch gerne Sachen.
      Zur Innen-und Aussenhaltung gibt es, was Platz und Grösse der Gehege /des Käfigs keine gesetzlichen Vorgaben , aber man kann sich gut an den Empfehlungen der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz richten (siehe Unterbringung)
      Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz-Merkblatt für Frettchenhalter
      Im Grunde genommen gilt, je mehr Platz die Wusel zum austoben haben, um so besser.

      Was ist mit meinen anderen Haustieren?

      Sind schon Hund oder Katze vorhanden sollte man bedenken, dass es Probleme geben kann. Frettchen können frech und aufdringlich sein und haben keine Respekt auch vor grösseren Tieren. Katzen sollte man einen Rückzugsort anbieten, wo sie vor den Kleinen sicher sind.
      Bei Hunden kommt es auf den Charakter des Hundes an, ein gutmütiger Hund wird sich zurückziehen, wenn ihm aber diese kleine "Bestien" zuviel werden, kann aber auch er mal zuschnappen oder es wird bei ihm durch das Rumgeflitze der Frettchen der Jagdinstinkt ausgelöst. Gegen einen Hund hat ein Frettchen leider keine Chance, deshalb sollte man am besten Hunde und Frettchen nie ohne Beaufsichtiung allein lassen.
      Nagetiere wie Ratten, Mäuse, Degu usw. gelten als Beutetiere, um gegenseitigen Stress von "Jäger" und "Beute" zu vermeiden, sollten sie nie zusammen in einem Raum gehalten werden.

      Woher bekomme ich meine Frettchen?

      Frettchen aus einer Frettchenhilfe?
      Für Anfänger eigentlich ideal. Sie sind schon kastriert, geimpft und gechipt, Menschen und anderen Frettchen gegenüber sozialisiert und kennen das Klo. Die Mitarbeiter der Hilfe können einiges über den Charakter der Tiere aussagen und auch ob sie auch Anfängergeignet sind .
      Hier eine Adress- und Linkliste von Frettchenhilfen in Deutschland nach PLZ
      Hier im Vermittlungsbereich werden auch öfter Frettchen aus Frettchenhilfen vorgestellt, auch private Vermittlungen. Du kannst auch hier ein Gesuch einstellen.

      Frettchen aus dem Tierheim?
      Bedingt zu empfehlen. Oft sind in den Tierheimen Fundfrettchen oder Frettchen aus schlechter Haltung. Natürlich brauchen sie auch ein Zuhause, aber für den neuen Dosi und die Frettchen wäre es auch nicht schön, wenn die Frettchen wieder weg müssten weil die Frettchen durch eine eventuelle schlechte Vergangenheit verstört oder bissig sind und die neuen Besitzer damit nicht klar kommen.
      Hier eine Linkliste von Tierheimen und Tierschutzvereinen in Deutschland nach PLZ
      Natürlich gibt es auch Frettchen, die aus bestimmten Gründen abgegeben werden und auch Anfängergeeignet sind, auf jeden Fall sollte man in dem Tierheim mit den Mitarbeitern sprechen und sich beraten lassen.

      Frettchen aus dem Kleinanzeigenmarkt?
      Nur bedingt zu empfehlen. natürlich gibt es auch Frettchen dort, wo alles passt , wo die Tiere gesund sind, geimpft und kastriert (wenn sie das Alter dafür haben)
      Abstand nehmen sollte man von Anzeigen, die meist nur kurz und knapp verfasst sind , wo nicht ersichtlich ist ob die Frettchen überhaupt geimpft bzw. kastriert sind .
      Oft entpuppen sich diese Tiere dann noch als bissig, sind krank, oder unkastrierte Fähen befinden sich schon in der gefährlichen Dauerranz.

      Frettchen vom Züchter?
      Bitte Welpen nur von seriösen Züchtern, sie bieten meist vorher schon Schnupperbesuche an, man kann sich vorher die Welpen anschauen, die dann eventuell ein paar Wochen später einziehen und bekommt jede Menge Infos udn sie beraten auch weiterhin, falls mal Probleme auftreten sollten.

      Wie erkenne ich einen seriösen Züchter?
      Hier eine Kleine Checkliste für die Auswahl des richtigen Züchters
      Massenzüchter, die alle möglichen Farben , teils Phantasiefarben wie Royal Orange usw. züchten und oft bis zu 120 Welpen im Jahr haben, gelten als nicht seriös. Abzulehnen sind auch Käufe im Zoofachhandel, die auch aus solchen Massenzuchten stammen.
      Keinesfalls sollte man sich "Billigwelpen" aus den Kleinanzeigen holen, diese Welpen kommen meist von Elterntieren unbestimmter Herkunft und es wird ohne Rücksicht auf gesunde Genetik und nur aus Profitgier gezüchtet. Das was man da an Geld spart, steckt man hinterher durch hohe Tierarztkosten wieder rein.
      Weitere Informationen über die Anschaffung und vor dem Kauf von Frettchen auch hier: Info für künftige Frettchenhalter

      Was brauche ich alles für meine Frettchen?

      Die Grundaustattung besteht aus Futter- und Wassernäpfen (Keine Nippeltränke!) , Katzenklos, Katzenstreu, Eimer mit Deckel und Streuschaufel, Kuschelzeugs, Hängematten, Röhren ( aus dem Baumarkt oder hier im Shop) , eventuell ein Kratzbaum ( nicht zu hoch) , Spielzeug (kein Gummi) , Rascheltunnel usw. auch selbstgebasteltes wie z.B. ein Karton mit Raschelpapier wird gerne angenommen.
      Natürlich sollte auch gutes Frettchenfutter vorhanden sein, Trockenfutter, Nassfutter, aber auch Fleisch und Futtertiere . Hier ist eine Liste, welche Sorten für Frettchen geeignet sind:
      Geeignete Futtersorten für Frettchen
      Man braucht natürlich noch eine Transportbox, eventuell Geschirre zum spazieren gehen, eine Krallenschere, eine Zeckenzange ist auch nicht verkehrt. wenn man mit den Frettchen draussen ist.
      Multivitaminpaste ist auch ganz wichtig, darauf fahren die Wusel total drauf ab. Ideal ist die Paste zum still halten bei TA Besuchen, Krallen schneiden und Ohren säubern, was man sich beim Tierarzt zeigen lassen kann, wenn man es sich noch nicht zutraut.
      Falls Du Dich mal nicht um die Frettchen kümmern kannst, weil Du krank bist oder in Urlaub, wäre es ganz gut wenn Du vorher abklärst, wer dann die Frettchen versorgen würde.Eine Urlaubsbetreuung kannst Du auch hier über das Forum suchen.

      Kann ich mit meinen Frettchen zu jedem Tierarzt ?

      Vile Tierärzte kennen sich leider nicht aus mit Frettchen, sie sind auch absolut nicht mit Hunden oder Katzen zu vergleichen. Empfehlenswert wäre es da , wenn man vorher nach einem Frettchenerfahrenen Tierarzt schaut, vielleicht ist hier auf der Liste ja einer in Deiner Nähe.
      Frettchenerfahrene Tierärzte PLZ Bereich 0-3
      Frettchenerfahrene Tierärzte PLZ Bereich 4-5
      Frettchenerfahrene Tierärzte PLZ Bereich 6-9

      Wenn Du noch Fragen haben solltest, egal welcher Art, denn es gibt bei uns hier keine dummen Fragen, werden sie gern beantwortet.
      Und wenn alles passt und es bald "Zuwachs" gibt:
      Viel Spass mit Deinen zukünftigen pelzigen Mitbewohnern und viel Spass im Forum! :-)
      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      Kurt Tucholsky

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bluelagoon ()

    • Hallo!

      Grundsätzlich sehr gut, aber für mich ist der Teil "Sind Frettchen überhaupt die richtigen Haustiere für mich?" zu kurz geraten.

      Ganz klar fehlen für mich (spontan):

      - dass Katzenfutter vom Discounter keine ideale Ernährung für Frettchen darstellt

      - den Platz- und Zeitbedarf, den Frettchen fordern (Frettchen den ganzen Tag im großen Kaninchenkäfig? Nein!)

      - dass Frettchen nicht in Einzelhaltung gehören

      - dass Frettchen oft nicht 100 %ig stubenrein werden. (Den recht eigenen Geruch kann man mit dem Schnupperbesuch abhaken. Ich liebe Frettchengeruch, ich finde Ratten schlimm. Hunde sind gut, aber Katzen sind für mich gewöhnungsbedürftig.. Im Großen und Ganzen: Nicht jeder mag den Geruch. Selbst bei kastrierten Tieren. Was Frettchen über Menschengeruch denken will ich gar nicht wissen.)

      - dass Frettchen mit meist Menschen umgehen, als wären sie andere Frettchen, heisst:

      - beim heftigen Spielen können sie u.U. auch mal ordentlich zukneifen
      - Das Frettchen u.U. auch gerne mal in die Füße (in Extremfällen auch Gesicht etc.) kneifen
      - Der Liebesbiss - Erst schlecken und dann kneifen...

      Recht normal, keine "Bissigkeit", aber oft wahnsinnig missverstanden und deswegen Abgabegrund weil "das Tier ja wahnsinnig bissig ist"

      - Frettchen und (Klein)Kinder oft keine gute Kombination sind (s.o)

      - Wenn nicht alles abgesichtert ist, Frettchen eine wahnsinnige Unordnung veranstalten

      - Frettchen keine Kuscheltiere sind. Wer sich vorstellt, jedes Frettchen kommt freiwillig zum Kuscheln wird meist enttäuscht

      - dass auch regelmäßige Tierarztkosten auf einen zukommen (z.B. Impfungen).

      - dass es schwierig sein kann, einen frettchenerfahrenen Tierarzt zu finden

      - dass, grade im Alter, aufgrund typischer Frettchenerkrankungen u.U. hohe Tierarztkosten einkalkuliert werden müssen

      - Und - aus meiner Sicht recht typische Frage - "Muss/Kann" ich mit Frettchen an der Leine spazieren gehen? Aus meiner Sicht - Jein. Müssen nicht. Kann, ja, vielleicht, aber nicht wie mir einem Hund.

      Ich weiss, das klingt alles nach "Bloß keine Frettchen anschaffen", aber - Ich hätte mir das, wenn ich meinen eigen Text vor 10 Jahren gelesen hätte, gründlich überlegt. Und dennoch, ich komme mit den "Wiedrigkeiten" der Frettchenhaltung klar, ich könnte nicht mehr ohne. Aber: Es ist mir lieber, ein "Neuling" weiss im Vorfeld, worauf er sich u. Umständen einlässt, als das wieder die eigentlich gewünschten "Kuscheltiere" im Tierheim bzw. in einer Hilfe landen.

      Liebe Grüße
      Sabine
    • Vielen Dank für Deine Kritik Ivy :-)
      Ich hatte gehofft der Text reicht, weil ich zusätzlich noch auf einige Threads verlinkt habe. Aber was Du noch dazu geschrieben hast ist eine sehr gute Ergänzung :thumbup:
      Ja mit dem spazieren gehen ist so eine Sache, die Frettchen gehen ja eher mit uns spazieren. Und ganz ungefährlich ist es ja auch nicht, Du hattest ja hier gewarnt: Warnung; Gefahr für Frettchen durch Hunde

      LG Bärbel
      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      Kurt Tucholsky

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von bluelagoon ()

    • Hallo Zusammen,

      Ich bin schon lange fasziniert von diesen kleinen frechen aber liebenswerten Kobolden
      und plane mir im nächsten Jahr selber welche zu adoptieren ( kaufen klingt bei Lebewesen so unschön).

      Ich habe schon viele Bücher und das Internet durchstöbert und schon Pläne wie ich die kleinen unterbringen möchte.

      Jetzt steh ich allerdings vor der großen Frage : " Woher hole ich mir wenn es soweit ist die Frettchen? "
      Da ich ein Absoluter Frettchenanfänger bin hab ich da leider Schwierigkeiten etwas zu finden.
      Ich hab schon viel gelesen das man Frettchen aus dem Tierheim oder einer Frettchenhielfe nehmen sollte, da diese "älter und somit einfacher" wären.

      In der Realität sieht das nur meistens scheinbar leider etwas anders aus, weil viele dieser Tiere aus Schlechteren Haltungen kommen sollen oder/und man in den meisten Fällen auch wenig bis keine Infos über die Vorgeschichte oder Vorerkrankungen hat.
      Deswegen bin ich mir nicht sicher ob dies die beste Wahl für einen unerfahrenen Frettchenanfänger ist.
      Das Frettchenwelpen auch sehr viel Zeit und Anstrengung erfordern bin ich mir bewusst aber hier hat man sie von klein auf und kann ihnen eventuell leichter ein paar Flausen austreiben als einem Frettchen das vielleicht schon jahrelang ein Beisser ist.

      Als ich also auf der Suche nach Frettchen Züchtern wahr bin ich auf den Verschiedensten seiten gelandet und musste feststellen das von diesen Seiten nur noch 3 Aktiv waren.
      Von 2 dieser Züchter habe ich in Foren berichte gelesen , dass diese wohl nicht gerade empfehlenswert sind wenn nicht sogar sehr schlecht auch wenn bei dem einen die Meinungen geteilt waren. Bei dem 3. habe ich noch nicht viel herausfinden können.

      Checklisten für die Wahl eines Guten Züchters hab ich schon viele gefunden allerdings finde ich wie oben geschrieben kaum Seiten von Züchtern (die aktiv sind).

      Habt ihr vielleicht Listen, Links oder einen Züchter des Vertrauens den ihr mir empfehlen würdet?

      Über eine Antwort würde ich mich sehr Freuen. :-)


      Liebe Grüße,
      Flauschkugel
    • Hey Flauschkugel,

      ich würde dir dringend von Züchtern abraten. Es stimmt, gerade als Anfänger solltest du nicht mit Jungtieren anfangen, aber nur solche verkaufen Züchter nun mal, und da man da auch von einer kommerziellen Tierproduktion sprechen kann ist auch der Begriff kaufen angebracht, wenn auch unschön. Da stimme ich dir zu. Schau in lokalen Tierheimen nach, oder google einfach mal deine Heimatstadt in Verbindung mit Frettchenverein. Daran kannst du dich immer wenden. Unter dem Reiter "Frettchen aus dem Tierheim" kannst du mit Sicherheit auch eine große Anzahl an Frettchenvereinen finden, Bärbel kennt sich da aber besser aus als ich.

      Es ist Quatsch, dass Tierheimtiere nur aus schlechter Haltung kommen, es gibt Tausend Gründe warum man sein Tier abgeben muss oder will. Und selbst wenn, beide meiner Schnuffel kommen aus schlechter, bzw auch sehr schlechter Haltung. Ich wusste nichts über die Vorgeschichte, bei der Einen nicht mal das Alter. Ich habe diese Entscheidung nie bereut. Die beiden sind unfassbar freundlich, wohlerzogen und bringen mich jeden Tag zum lachen. Auch wenn mir die Ältere mit ihren mittlerweile 11 Jahren langsam anfängt Sorgen zu machen, aber das ist eine andere Geschichte..

      Ich hoffe ich konnte dir damit etwas ins Gewissen reden, kein Tier kann etwas für seinen Halter, jedes Tier im Tierheim verdient definitiv ein liebevolles Zuhause!

      liebe Grüße,
      Nauti_F
    • Hi Frieda95,

      danke für deine Antwort.
      Nun die sache mit dem ins "Gewissen reden" ist ja an sich nicht falsch was du geschrieben hast und anfangs habe ich ehrlich gesagt auch viel auf seiten von Tiervermittlungen /Frettchenhielfen geschaut und musste dann aber feststellen das oftmals dabei stand " erfahrene Frettchenhalter gesucht" und bei einer Frettchenhielfe hier ganz in der nähe wurde nur ein Frettchen zur Abgabe angezeigt. Da Frettchen aber nun mal nicht alleine gehalten werden sollen fällt das natürlich flach deswegen meine Bedenken.

      Liebe Grüße,
      Flauschkugel
    • Hey Flauschkugel,

      hast du denn nur auf diesen Seiten geschaut oder auch mal dahin geschrieben? Oft sind Frettchen in Pflegestellen untergebracht und tauchen somit nicht direkt auf den Vermittlungsseiten auf. Ich habe bei der Frettchensuche die Erfahrung gemacht, dass man einfach mal überall hin eMails schreiben muss, um Kontakte genannt zu bekommen. Ich würde dir einfach nur, gerade als Anfänger, wirklich von Jungtieren abraten. Solltest du aber wirklich zum Züchter gehen wollen fürchte ich wirst du in diesem Forum nicht viel finden, da wirklich nur Frettchen aus Tierschutz oder privater Haltung hier reingestellt werden.

      Was ich jedoch auch noch unglaublicher weise empfehlen kann ist Facebook. Die Range ist einfach größer, Informationen verteilen sich schneller, ich habe meine zweite Maus tatsächlich über Facebook gefunden. Sie stammte zwar aus einem Frettchenverein, aber auch die haben oft Facebook-Gruppen oder Seiten und sind darüber oft besser erreichbar.

      Sonst auf jeden Fall viel Glück!
      liebe Grüße
      Frieda95
    • Frieda95 schrieb:

      ich würde dir dringend von Züchtern abraten.
      Das sehe ich nicht ganz so, natürlich wären "Gebrauchtfrettchen" vorzuziehen, ich habe auch die meisten Frettchen aus 2. und 3. Hand, aber es ist wirklich so, dass man nicht immer fündig wird, oder es ist so weit weg. Leider gibt es auch immer weniger Frettchenhilfen und im TH sitzen leider oft Problemfrettchen, die nicht anfängergeignet sind.

      Es gibt durchaus auch seriöse Züchter, die einem auch nach der Abgabe von Welpen bei Fragen und Problemen zur Seite stehen.

      Und ein seriöser Züchter nimmt die Frettchen auch zurück, wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht klappt.

      Hier eine Liste seriöser Züchter

      frettchenhotel.de/
      ferrets-from-elvesvalley.de/
      allendorfer-frettchen.de/
      frettchen-vom-sonnenhuegel.de/
      frettchengewusel.de/
      feenwald-frettchen.de/
      waldfrettchen.de/
      mooswaldfrettchen.de/
      bacofrettery.nl/lang1/
      frettchen-welpen.jimdo.com/
      black-soul-ferrets.de/
      frettchen-von-der-schwarzwaldbande.de/

      LG Bärbel
      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      Kurt Tucholsky
    • Hallo Flauschkugel :-)

      Genau vor dieser Frage stande ich vor fast einem Jahr auch...
      ... nehme ich ältere Frettchen aus dem Tierheim/Frettchenhilfe oder Welpen...
      Bei mir gab es leider auch das Problem das die meisten Frettchennothilfen in der Umgebung nur eins oder welchen in erfahrene Hände abzugeben hatte, noch dazu bin ich zu diesem Zeitpunkt erst 16 gewesen, was die meisten kritisch beäugt haben.
      Von privat Leuten welche zu übernehmen habe ich mich auch nicht so ganz getraut, da ich wie du komplette Frettchenanfängerin war.
      Nach längerem hin und her überlegen,und dem anschreiben einiger Züchter, habe ich den Endschluss gefasst mir Welpen an zu schaffen.
      Da ich die Kleinen in einer Voliere draußen halte, war die Überlegung statt 2 gleich 3 zu nehmen, falls im Winter etwas mit einem sein sollt wäre das verbleibende nicht allein.

      Ich habe mich durch verschiedene Seiten gelesen und hatte endlich jemanden gefunden (weiter empfehlen kann ich ihn leider nicht wirklich, da er wenig Ahnung von der Zucht etc. hat)
      So zogen die drei Zwerge bei mir ein.
      Wie ich schon gelesen hatte testeten sie alle ihre Grenze, die beiden Mädels mehr als der Rüde...

      Manchmal war ich echt am verzweifeln, wenn ich mit kurzer Hose in die Voliere ging und midestens eins mir am/im Bein hing :verysad:
      Mit viel Zeit,Geduld und genügend Einfällen sie abzulenken hat es geklappt :D
      Deshalb kann ich sagen,dass auch Anfänger mit Frettchenwelpen "fertig" werden können, wenn sie dran bleiben. ;-)
      Und sich bewusst sind das die Kleinen nur fressen und quatsch im Kopf haben :xD:

      Mir persönlich hat geholfen, dass wir zu hause noch viele andere Tiere haben und ich somit den Umgang mit diesen gewöhnt war (manchmal auch Jungtiere). Ich würde mir auch wieder ein Jungtier dazu holen (wenn es in der Umgebung keine Notfrettchen gibt), aber dann von einem anderen Züchter.


      Ich hoffe ich konnte dir helfen mit der Entscheidung Jungtiere oder ältere zu nehmen :-)

      LG Wulliwurm
    • Flauschkugel schrieb:

      Ich glaub nur leider, dass nicht mehr alle links aktuell sind da ich bei dem ein oder anderen eine Meldung bekomme das diese Domain zu verkaufen wäre?
      Danke für den Hinweis, ich werd das mal überprüfen und aktualisieren, kann gut sein, dass einige vielleicht die Zucht aufgegeben haben :-)

      LG Bärbel
      Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
      Kurt Tucholsky